Tu Viện Quảng Đức105 Lynch Rd, Fawkner, Vic 3060. Australia. Tel: 9357 3544. quangduc@quangduc.com* Viện Chủ: TT Tâm Phương, Trụ Trì: TT Nguyên Tạng   

The presentation in Japanese by Most Ven. Thich Nhu Dien at Teikyo Heisei University,

21/04/201701:21(Xem: 834)
The presentation in Japanese by Most Ven. Thich Nhu Dien at Teikyo Heisei University,


HT Nhu Dien thuyet trinh tai Dai Hoc Teikyo Heisei  (53)


The presentation in Japanese by Most Ven. Thich Nhu Dien
at Teikyo Heisei University, Tokyo, April 2017. This presentation has also been translated into English and German.
 
Topic: Why did the Vietnamese people flee their country?
(Vietnamese version)

 

1) The Japanese language:

 

For me, the Japanese language is the third foreign language I have learnt. In 1972, when I first arrived in Japan, I did not know any Japanese words.  In 1971, after graduating from high school as an ordained monk, I was interested in going to college in Japan. I went to the Embassy of Japan in Southern Vietnam to inform myself and applied for a study trip. The result was that I arrived in Japan on 22 February 1972.

First, I had to find a language school to learn Japanese.  The Japanese language school Yottsuya accepted my application and I have learned Japanese for 9 months. Next, I passed the entrance test to enter the Teikyo University in Hachioji. I majored in Education at the Department of Literature.

Before you enter Japan you need a sponsor. At that time, Mr. Akiyama had travelled to Vietnam many times as a correspondent for the Mainichi Shinbum newspaper to observe the local events. He had contact with a Vietnamese family and through this connection, he also became my sponsor for my stay in Japan. It has been 45 years since then.

Last year, I went back to Japan with a group of 38 Vietnamese people from Europe and America on a pilgrimage trip to visit various temples. I had a reunion with Mr. and Mrs. Akiyama at a Vietnamese temple in Kanagawaken. He asked me whether I still keep contact with the Teikyo University? I answered that I have not had any contact with the university for a long time since I graduated in 1977. He saw my new edited book about Japan and said, “Let me contact the university of Teikyo then.”

This year, once again I return to Japan and Mr. Akiyama had talked with Professor Uchino before. Today I am here to talk about the topic “Why did the Vietnamese people flee their country?” It has been more than 40 years that I have not used Japanese in daily life, so if you find my Japanese hard to understand I could try another language, for instance, English, German or maybe French. Do you agree?

 

2) Historical aspects:

 

For a very long period of time until now, Japan, Korea and Vietnam have been influenced very much by  China in many areas, such as literature, religion, culture, etc. Even so, the Japanese language does not only include mandarin characters but also Hiragana, Katakana and Romaji. These reforms are thank to the Ven. Kukai, founder of Shingon School in the 8th century. It has now been 1.200 years of history since that day. A foreigner has to start with Romaji, then Kanji, Hirigana and at last Katakana. Tea ceremony, bushido, kendo, Judo etc. in Japan all have their origins and influences from China. But since 1869, during King Meiji restoration era, the country has had a more Western approach from Europe, by which  the current modern technology developments of Japan are mostly influenced ever since 

It differs a little bit in the case of Vietnam. Until the 16th century, mandarin characters were still being used and in daily life, old traditions were still kept intact. However, when the Europeans came to Vietnam, they heard the pronunciation of the Vietnamese people and invented a new alphabetic system for the Vietnamese language based on its phonetic sounds. From the 19th century, mandarin characters could only be found among pagodas and temples.

In 1904, the Japan – Russia war started and Japan won the war. Our country Vietnam was colonized by the French and the people had suffered a lot. Therefore, Phan Boi Chau, a reformer, initiated a new political movement “Toward the East”, encouraging young Vietnamese to go to Japan to study, in the hope of training revolutionaries to rise against French colonial rule. Not long after, the First (1914 – 1918) and Second (1939 – 1945) World War burst out and there was no peace anywhere in the world. During the Showa Era, the ideology of Great Eastern Asia also influenced Vietnam. In 1945, Japan lost the war and so did the idea of the Great Eastern Asia of King Showa Hirohito. None  of us knows the meaning and purpose of the war; but for sure, it had brought great pain and suffering upon the people.

 

3)     The war between South and communist North Vietnam:

 

On July 20, 1954, due to the Geneva Convention, Vietnam was divided into two halves. Southern Vietnam followed the Republican and Northern Vietnam followed the Communist ideology. Countries with such division include West and East Germany, North and South Korea. From 1954 to 1963, Southern Vietnam under president Ngo Dinh Diem´s government had been influenced a lot by the USA. The president´s family was Catholic and there was no equal treatment of religions. Buddhism had been under suppression. It led to the self-immolation act of the Most Venerable Thich Quang Duc which captured the world´s attention. The committee of the revolutionary military had successfully overthrown the regime on November 1, 1963. From then on, Southern Vietnam was led by the second government´s president Nguyen Van Thieu until 30 April 1975 when Southern Vietnam lost to Northern Vietnam.

In my opinion, you can compare the situation of Vietnam with Germany and Korea. North Vietnam, East Germany and North Korea were also influenced by the Communist ideology. North Vietnam had received supports from Russia and China to combat South Vietnam. South Vietnam lost the war and many Vietnamese fled their country to seek freedom.

 

4) Why did the Vietnamese flee their country after the unification?

 

The main reason is to seek freedom. If the government was just and righteous, they would not have tried to escape at all. From 1975 to 1980, the government had applied their communist ideology to South Vietnam. The citizens could not live under the new government and so they fled the country because of the fear of following repressions:

 

* Detaining high ranked officers, officers, troops and police of the old administration of the Republic of Vietnam in re-education camps with no return while still using propaganda deception on "harmony, national reconciliation."

* Forcing family members of the old regime to move to the New Economic Zone, which are located in deep forests and poisonous water; the policy of removing people from the city aimed to take away peoples` homes.
* Conspiracy to set up a policy on commercial property inspection, inventory of assets of enterprises and businesses to rob the property of the people.

* Prohibiting students whose records are children of the former government enter university.

* Because of the dictatorship, oppression, injustice, the lack of human rights and religious freedom, people had to find a way to leave their homeland and seek freedom by:

* Crossing the sea in fragile little boats. The wave of boat people increased from 1979 to 1986 by nearly 2 million people. In addition, about one million people were drowned in the sea. These events shocked the whole world.

* Crossing the border to Cambodia, Laos and to Thailand; the death toll is also known as not little.

 

Just look at North and South Korea and you will know the value of freedom. It cannot be bought with money. People often say that: “When you live in a free country you truly know the value of the word ‘freedom’. But when freedom is lost, it will be then too late to get it back.”

Before 1975, there were about 2000 Vietnamese students from South Vietnam who went to Japan to study. But at that time, the Japanese government did not have a refugee program. So most of these students went to Europe, Australia and America. From 1980 to 2000, due to an agreement from the United Nations, Japan agreed to accept thousands of Vietnamese refugees coming into Japan. That generation has been living in Japan for more than 30 years now. They are fully integrated into Japanese society and contributed through their hard works. Regarding this matter, in the name of the Vietnamese people, we would like to send our most sincere gratitude toward the Japanese government and its people.

In 2017, there are about 3 million Vietnamese people living all over the world. No matter where they live, their children always succeed on educational level. The number of Vietnamese people living in the USA are the highest. The first generation had trouble with the language and culture, but it is no longer an issue for the second and later generation. The big issue is now that the children are born abroad, they have problem learning their mother tongue (Vietnamese). Because they use their native country language as their mother tongue they do not speak Vietnamese. This matter creates much trouble for their parents. Also, the same  problem happens to Japanese young generation living abroad. I have met some Japanese people in San Francisco, Australia, Ancharachi, Hawaii, etc. and I talked to them in Japanese but they did not understand a word except “thank you”. They told me in English that if I want to speak Japanese I should try to talk with their parents instead.

 

 

5) A look on Eastern Europe:

 

Firstly, the historical event on November 9, 1989, when the Berlin Wall collapsed and the Communist Era ended. From 1949 to 1989, in just 40 years the life differences between West and East were significant. Even now after 27 years, since the unification of West and East, the reality is that there are still big differences in mentality, work and economy, etc. Even though they are now considered as one nation and equal, there are still differences in basic mentality between West and East. Therefore, what is communism? Just look at East Germany and you will find the answer.

Secondly, in East Europe, including Russia, it has also been 27 years (1990-2017), but the life between East and West is still much different. Many Eastern European countries are still far behind their Western parts. The reason is because they have lived too long under the communist regimes.

From my point of view, for you being Japanese is truly a blessing. Because in Japan, you have everything and there is freedom in all aspects of life. You can speak freely without fear of prosecution. In Vietnam and North Korea, it is taboo to speak freely. You should treasure it. After the Second World War, Germany and Japan obtained support from the USA. Without that support Germany and Japan would not have become great nations like today. Of course, the main factors for the success are the hard work and efforts of German and Japanese people, which the world must even bow their head to when mentioned. Such an honor!

 

6) About my person:

 

First of all, I need to express my gratitude toward Japan and Germany. I came from Vietnam. Since 1964, I have been living as a Vietnamese Buddhist monk. I have since lived in temples and going to schools. Having had an opportunity to study abroad was such a great chance. When I first arrived in Japan, I had only thought that I would return to share and use my knowledge for my country and Buddhism after I graduated. I thought that was the best for me. But it did not turn out that way. Until now, besides Japan and Germany, I have visited 73 countries across the 5 continents. And no matter what you do or where you go, when you get older, you tend to have homesickness. There is a Japanese proverb saying: “When you enter a village, you have to follow its tradition”. However, your mother tongue and country always give you a special feeling when they are mentioned.

For me, when I still went to secondary school, French was my first foreign language; English was the second. When I studied in Japan, my knowledge of Japanese should be as good as native speakers; graduation thesis should also be written in Japanese. Even though, after 40 years of not living in Japan, I still know Japanese. This is indeed unbelievable that my Japanese skill is still working well.

In 1977, I went to Germany alone. I did not know a single German word, but now I could give Dharma talks in German. While studying at the university, I still managed the temple´s work (1978 – 1980) and began to establish the Vien Giac Pagoda in Hannover. Not only Vietnamese Buddhists but also many Buddhists from other countries go to my Temple to pay homage to the Buddha. Currently, German people are also very interested in studying Buddhist teachings. This really moves my heart.

Until 2003, I have ordained 45 monastic disciples and have given refuge to the Triple Gem for about 7000 lay disciples. After 25 years being in charge of the Vien Giac Pagoda I passed the abbot position on to my ordinated disciples and became Most Venerable Founder Abbot. From the day I was ordinated until now (1964 – 2017) I have lived more than 53 years as a Buddhist monk and have written and translated 68 books and other works which were published. They are written in Vietnamese and Japanese. Japanese was translated into Vietnamese, as well as from Chinese, English, German etc. with various themes and topics, mainly about Buddhism, literature, languages, education… There are 10 books that were translated from Japanese into Vietnamese, for instance, research on the Sangha community during Buddha’s time; Rinzai School, Pure Land School, Soto School, Shingon School, Lotus-Sutra School, Zen Schools. And these books were also introduced to the Vietnamese and German people. I think that English is necessary no matter where you live or go. Therefore, for you as Japanese students, do try your best to learn it.

Buddha has taught us, all things are influenced by impermanent, suffering and selflessness. Anything that has a form is under the influence of impermanence. The cause of impermanence is suffering. When contemplating about selflessness you must remember: This is not me, this is not mine and this is not my ego. Anyone who can see through this, will understand the Buddhas teaching.

As I have already mentioned, I had a great chance to study and live in Japan and also, I have been living for more than 45 years abroad. These are my fortunes. Buddha has said: “Because one thing arises, others arise. Because this disappears, others disappear”. It is hard to understand, but that is the law of cause and effect. Emptiness is clearly described in the Prajnaparamitta Sutra. Whether you are Chinese, Vietnamese, Japanese, European or American, everyone will understand it that way. Therefore, Buddhism today has its roots not only in Asia but has spread all over the world.

At last, I want to express my most sincere gratitude to Mr. and Mrs. Akiyama and Professor Uchino of Teikyo Heisei University.

Now, you can use any languages to ask questions concerning the topic above.

 

With palms joined together.

Most Venerable Thich Nhu Dien, founder of the Vietnamese Vien Giac Monastery in Germany alias Le Cuong, former exchange student of the Teikyo University in Hachioji, school year 1973 to 1977.



HT Nhu Dien thuyet trinh tai Dai Hoc Teikyo Heisei  (38)
Die Präsentation auf Japanisch vom Hochehrwürdigen Thich Nhu Dien an der Teikyo Heisei Universität, Tokio, April 2017. Diese Präsentation wurde auch ins Englische und Deutsche übersetzt.
 Thema: Warum sind die Vietnamesen aus ihrem Land geflüchtet?
 

1) Die japanische Sprache:

 

Für mich ist die japanische Sprache meine dritte Fremdsprache, die ich gelernt habe. In 1972, als ich  das erste Mal nach Japan kam, wusste ich kein einziges japanisches Wort. Nach dem Abitur im Jahre 1971, hatte ich als ordinierter Mönch Interesse, aufs College in Japan zu gehen. Ich ging zur japanischen Botschaft in Südvietnam, um mich zu informieren und für eine Studienreise zu bewerben. Das Ergebnis war, dass ich am 22. Februar 1972 in Japan ankam.

Zuerst musste ich eine Sprachschule finden, um Japanisch zu lernen. Die japanische Sprachschule Yottsuya nahm meine Bewerbung an und ich habe Japanisch für 9 Monate gelernt. Als nächstes habe ich den Eingangstest bestanden, um auf die Teikyo Universität in Hachioji zu gehen. Dort habe ich Pädagogik in der Abteilung Literatur studiert.

Bevor man nach Japan geht, braucht man eine Person, die für einen bürgt. Zu dieser Zeit war Herr Akiyama als Korrespondent für die Zeitung Mainichi Shinbum viele Male nach Vietnam gereist, um die örtlichen Ereignisse zu beobachten. Er hatte Kontakt zu einer vietnamesischen Familie und durch diese Verbindung wurde er auch mein Unterstützer für den Aufenthalt in Japan. Es sind schon 45 Jahre her.

Im vergangenen Jahr bin ich mit einer Gruppe von 38 vietnamesischen Buddhisten aus Europa und Amerika auf eine Pilgerreise nach Japan zurückgekehrt, um verschiedene Tempel zu besuchen. Ich hatte eine Wiederbegegnung mit Herrn und Frau Akiyama in einem vietnamesischen Tempel in Kanagawaken. Er fragte mich, ob ich noch Kontakt mit der Teikyo Universität habe? Ich antwortete, dass ich seit dem Studiumende in 1977 keinen Kontakt mehr mit der Universität gehabt hatte. Er schaute mein neues Buch über Japan an und sagte: "Lassen Sie mich mit der Universität Teikyo sprechen." In diesem Jahr kehrte ich wieder zurück nach Japan und Herr Akiyama hatte bereits vorher mit Professor Uchino gespochen. Heute bin ich hier, um über das Thema "Warum sind die Vietnamesen aus ihrem Land geflüchtet?" zu referieren. Es sind mehr als 40 Jahre her, dass ich Japanisch im Alltag benutzt habe. Wenn Sie also mein Japanisch schwer verstehen, könnte ich auch mit einer anderen Sprache versuchen, zum Beispiel Englisch, Deutsch oder vielleicht Französisch. Sind Sie einverstanden?

 

 

2) Historische Aspekte:

 

Seit langer Zeit sind Japan, Korea und Vietnam in vielen Bereichen, wie Literatur, Religion, Kultur usw., sehr stark von China beeinflusst worden. Trotzdem enthält die japanische Sprache nicht nur Mandarin-Symbole, sondern auch Hiragana, Katakana und Romaji Zeichen. Diese Reformen sind dem Hochehrwürdigen Kukai, Gründer der Shingon-Schule im 8. Jahrhundert zu verdanken. Es sind jetzt 1.200 Jahre Geschichte seit diesem Tag. Ein Ausländer muss mit Romaji beginnen, dann Kanji, Hirigana und zum Schluss Katakana. Tee-Zeremonie, Bushido, Kendo, Judo etc. in Japan haben alle ihren Ursprung und Einflüsse aus China. Aber seit 1869, während der Restauration Ära des Kaisers Meiji, hatte das Land eine westliche Annäherung zu Europa, und die gegenwärtigen modernen Technologie-entwicklungen von Japan werden zum großen Teil von dort beeinflusst.

Es unterscheidet sich ein wenig im Falle von Vietnam. Bis zum 16. Jahrhundert wurden Mandarin-Symbolen noch im Alltag benutzt und alte Traditionen wurden noch gepflegt. Als jedoch die Europäer nach Vietnam kamen, hörten sie die Aussprache der Vietnamesen an und erfanden ein neues alphabetisches System für die vietnamesische Sprache, basierend auf ihren phonetischen Klängen. Ab dem 19. Jahrhundert fanden Mandarin-Symbole nur noch in Pagoden und Tempeln Verwendung.

1904 begann der Japan-Russland-Krieg und Japan gewann den Krieg. Unser Land Vietnam wurde von den Franzosen kolonisiert und die Menschen haben während der Zeit viel gelitten. Deshalb hat Phan Boi Chau, ein Reformator, eine neue politische Bewegung "Nach Osten" initiiert und ermutigte junge Vietnamesen, nach Japan zu gehen, um zu studieren. Er hoffte, Revolutionäre dadurch auszubilden, um sich gegen die französische Kolonialherrschaft zu erheben. Nicht lange danach brach der Erste (1914 - 1918) und der Zweite (1939 - 1945) Weltkrieg aus und es gab keinen Frieden, nirgendwo auf der Welt. Während der Ära des Kaisers Showa beeinflusste die Ideologie von Großostasien auch Vietnam. Im Jahre 1945 verlor Japan den Krieg und die Idee eines großen Ostasiens von König Showa Hirohito geriet dadurch in Vergessenheit. Keiner von uns kennt den Sinn und Zweck des Krieges. Sicher ist aber, es hat große Schmerzen und Leiden für das Volk gebracht.

 

 

 

 

3) Der Krieg zwischen dem Süden und dem kommunistischen Nordvietnam: 

 

Am 20. Juli 1954, wurde Vietnam aufgrund der Genfer Konvention in zwei Hälften aufgeteilt. Südvietnam folgte dem republikanischen und Nordvietnam der kommunistischen Ideologie. Länder mit einer ähnlichen Teilung sind West- und Ostdeutschland, Nord- und Südkorea. Von 1954 bis 1963 wurde Südvietnam unter Präsident Ngo Dinh Diems Regierung viel von den USA beeinflusst. Die Familie des Präsidenten war katholisch und es gab keine Gleichbehandlung der Religionen. Der Buddhismus wurde stark unterdrückt. Es führte zu der Selbstverbrennung des Hochehrwürdigen Thich Quang Duc, der die Aufmerksamkeit der Welt dadurch erregte. Das Komitee des revolutionären Militärs hatte am 1. November 1963 das Regime von Diem erfolgreich gestürzt. Von da an wurde Südvietnam vom zweiten Regierungspräsidenten Nguyen Van Thieu bis zum 30. April 1975 geführt; danach fiel der Süden in die Hände der Nordvietnamesen. 

Meiner Meinung nach kann man die Situation von Vietnam mit Deutschland und Korea vergleichen. Nordvietnam, Ostdeutschland und Nordkorea wurden auch von der kommunistischen Ideologie beeinflusst. Nordvietnam hatte Unterstützung von Russland und China erhalten, um gegen Südvietnam zu kämpfen. Südvietnam verlor den Krieg und viele Vietnamesen flohen aus ihrem Land, um nach Freiheit zu suchen.

 

 

 

 

4) Warum sind die Vietnamesen nach der Vereinigung aus ihrem Land geflüchtet?

 

Der Hauptgrund war, dass sie sich nach Freiheit sehnten. Wenn die Politik der neuen Regierung gerecht gewesen wäre, hätten viele Vietnamesen gar nicht versucht, ihr Land zu verlassen. Von 1975 bis 1980 hatte die Regierung angefangen, ihre kommunistische Ideologie in Südvietnam zu verankern. Viele Bürger konnten nicht unter der neuen Regierung leben und so flohen sie aus dem Land aufgrund der Angst vor folgenden Repressalien:

* Inhaftierung hochrangiger Offiziere, der Armee und Polizei der ehemaligen Republik Südvietnam in Konzentrationslager ohne Aussicht auf Rückkehr. Dabei wurde immer Propaganda auf "Harmonie, nationale Versöhnung" getrieben.

* Zwangsumsiedeln von Familienmitglieder des alten Regimes in die neue Wirtschaftszone, tief in den Wäldern und giftigen Gewässern. Die Politik der Vertreibung der Menschen aus der Stadt zielte daraufhin, Häuser und Besitz dieser Menschen zu enteignen.

* Verschwörungspolitik, um Gewerbeimmobilien von Unternehmen durch Inspektion von Vermögenswerten, das Eigentum der Menschen zu berauben.

* Zutrittsverbot von Studenten in die Universitäten, deren Eltern und Verwandten ehemalige Mitarbeiter der alten südvietnamesischen Regierung waren.

* Aufgrund der Diktatur, der Unterdrückung, der Ungerechtigkeit, des Mangels an Menschenrechten und der Religionsfreiheit, mussten viele Menschen ihre Heimat verlassen, um die Freiheit zu suchen:

* Überkreuzung der Meere in zerbrechlichen kleinen Booten. Die große Welle der Bootsleute stieg von 1979 bis 1986 um fast 2 Millionen Menschen. Darüber hinaus sind etwa eine Million Menschen im Meer ertrunken. Diese Ereignisse schockierten die ganze Welt.

* Flucht auf dem Landweg, über die Grenze nach Kambodscha, Laos und Thailand. Viele verloren auf diesem Weg ihr Leben.

 

 Betrachtet man Nord- und Südkorea, so wird man den Wert der Freiheit zu schätzen wissen. Freiheit kann man nicht mit Geld kaufen. Die Leute sagen oft: "Wenn du in einem freien Land lebst, kennst du den wirklichen Wert des Wortes ‚Freiheit‘". Aber wenn die Freiheit verloren geht, wird es dann zu spät sein, um sie zurückzuholen. 

Vor 1975 gab es etwa 2.000 vietnamesische Studenten aus Südvietnam, die nach Japan gingen, um dort zu studieren. Aber damals hatte die japanische Regierung kein Flüchtlingsprogramm gehabt. Die meisten dieser Studenten gingen weiter nach Europa, Australien und Amerika. Von 1980 bis 2000 stimmte Japan aufgrund einer Vereinbarung der Vereinten Nationen zu, Tausende von vietnamesischen Flüchtlinge nach Japan zu holen. Diese Generation lebt seit über 30 Jahren in Japan. Sie sind voll in die japanische Gesellschaft integriert und haben durch ihre harte Arbeit dem Land beigetragen. 

In Bezug auf diese Angelegenheit, möchten wir, im Namen des vietnamesischen Volkes, unsere aufrichtige Dankbarkeit gegenüber der japanischen Regierung und den Menschen aussprechen. Bis 2017 leben etwa 3 Millionen Vietnamesen auf der ganzen Welt. Egal wo sie leben, ihre Kinder weisen oft Erfolge auf ihrem Bildungsweg aus. Die Zahl der im Ausland lebenden Vietnamesen ist in den USA am höchsten. Die erste Generation der Vietnamesen hatte Schwierigkeiten mit der Sprache und Kultur aber dieses Problem nahm mit den weiteren Generationen immer weiter ab. Das große Problem jetzt ist aber, dass die Kinder, die im Ausland geboren wurden, ihre Muttersprache (Vietnamesisch) nicht sprechen können. Da sie ihre Landessprache als Muttersprache nutzen, sprechen sie kein Vietnamesisch mehr. Diese Tatsache macht vielen Eltern Sorge.  Das gleiche Problem passiert mit der jungen japanischen Generation, die im Ausland lebt. Ich habe einige Japaner in San Francisco, Australien, Ancharachi, Hawaii usw. getroffen und habe mit ihnen auf Japanisch gesprochen; sie aber haben kein Wort (mit Ausnahme von "Danke") verstanden. Sie sprachen mich auf Englisch an und sagten, dass wenn ich Japanisch sprechen möchte, es bitte mit ihren Eltern versuchen sollte.

 


5) Ein Blick auf Osteuropa:

 

Am 9. November 1989 kam es zum Fall der Berliner Mauer und die kommunistische Ära endete damit. Von 1949 bis 1989 waren es nur 40 Jahre, doch die Lebensunterschiede zwischen West und Ost waren signifikant. Auch nach 27 Jahren, seit der Vereinigung von West und Ost, ist die Realität, dass es immer noch große Unterschiede in der Mentalität, Arbeit und Wirtschaft usw. gibt. Was ist Kommunismus? Schauen Sie einfach nach Ostdeutschland und Sie finden die Antwort. 

In Osteuropa, einschließlich Russland, sind ebenfalls 27 Jahre vergangen (1990 – 2017). Die Unterschiede zwischen Ost und West sind hier in vielen Bereichen noch deutlicher ausgeprägt. Viele osteuropäische Länder sind noch weit hinter ihren westlichen Nachbarn. Der Grund ist, weil sie zu lange unter den kommunistischen Regimen gelebt haben. 

Aus meiner Sicht können Sie sich als Japaner glücklich schätzen. Denn in Japan haben Sie alles und es gibt Freiheit in allen Lebensbereichen. Sie können frei sprechen und haben keine Angst vor Strafverfolgung. In Vietnam und Nordkorea ist es dagegen tabu, frei zu sprechen. Sie sollten diese Freiheit schätzen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielten Deutschland und Japan Unterstützung aus den USA. Ohne diese Unterstützung hätten Deutschland und Japan nicht zu den heutigen starken Nationen werden können. Natürlich sind die Hauptfaktoren für den Erfolg die harte Arbeit und Bemühungen des deutschen und japanischen Volkes Diese enormen Anstrengungen verdienen weltweite Bewunderungen!

 

 

6) Über meine Person:

 

Zuerst muss ich meine Dankbarkeit gegenüber Japan und Deutschland aussprechen. Ich komme aus Vietnam. Seit 1964 lebe ich als vietnamesischer buddhistischer Mönch. Ich habe seither in Tempeln gelebt und bin zur Schule gegangen. Ich hatte die große Chance im Ausland zu studieren. Als ich zum ersten Mal in Japan ankam, hatte ich nur gedacht, dass ich nach meinem Abschluss zurückkehren werde, um meine Erfahrung mit meinem Land und dem Buddhismus zu teilen. Ich dachte das war das Beste für mich. Aber es hat sich nicht so ergeben. Bisher habe ich außer Japan und Deutschland 73 andere Länder in 5 Kontinenten besucht. Und egal was Sie tun oder wohin Sie gehen, wenn Sie älter werden, werden Sie Sehnsucht nach der Heimat haben. Es gibt ein japanisches Sprichwort, das besagt: "Wenn Sie ein Dorf betreten, müssen Sie die Tradition des Dorfes befolgen". Ihre Muttersprache und Ihr Land geben Ihnen immer ein besonderes Gefühl, wenn sie erwähnt werden. Für mich, als ich noch zur weiterführenden Schule ging, war Französisch meine erste Fremdsprache; Englisch war die zweite. Als ich in Japan studierte, sollte meine Kenntnis in Japanisch so gut sein wie die der Muttersprachler; die Abschlussarbeit sollte auch auf Japanisch geschrieben werden. Obwohl ich 40 Jahre lang nicht in Japan gelebt hatte, kann ich immer noch Japanisch. Das ist in der Tat unglaublich, dass mein Japanisch noch gut funktioniert. 1977 bin ich allein nach Deutschland gekommen. Ich konnte kein einziges deutsches Wort, aber jetzt kann ich Dharma-Unterweisung auf Deutsch geben. Während des Studiums an der Universität schaffte ich noch die Arbeit im Tempel (1978 - 1980) zu erledigen und die Vien Giac Pagode in Hannover zu gründen. Nicht nur vietnamesische Buddhisten, sondern auch viele Buddhisten aus anderen Ländern kommen zu meinem Tempel, um dem Buddha Respekt und Verehrung zu zeigen. Derzeit haben viele Deutsche auch das Interesse, die buddhistische Lehre zu studieren. Dies bewegt wirklich mein Herz.

 

Bis 2003 habe ich 45 Ordensschüler aufgenommen sowie für etwa 7.000 Laienjünger die Zuflucht zu den Drei Juwelen gewährt. Ich war 25 Jahre lang verantwortlich für die Vien-Giac-Pagode. In 2003 verabschiedete ich mich von dieser Aufgabe und übertrug sie weiter an meine ordinierten Schüler und wurde zum Gründer-Abt. Ich war von 1964 bis heute (2017) als Mönch ordiniert, habe länger als 53 Jahre als buddhistischer Mönch gelebt, 68 Bücher sowie andere Werke geschrieben und übersetzt. Sie sind auf Vietnamesisch und Japanisch geschrieben. Einige der Bücher wurden von Japanisch ins Vietnamesische übersetzt, sowie aus dem Chinesischen, Englischen, Deutschen etc. Die Themen umfassen unterschiedliche Bereiche, vor allem über Buddhismus, Literatur, Sprachen, Bildung... Es gibt 10 Bücher, die aus dem Japanischen ins Vietnamesische übersetzt worden sind, so z.B. Die Sangha-Gemeinschaft während Buddhas Zeit, Rinzai Schule, Reines-Land Schule, Soto Schule, Shingon Schule, Lotus-Sutra Schule, Zen Schulen. Und diese Bücher wurden den Vietnamesen als auch den Deutschen vorgestellt. 

Ich denke, dass Englisch notwendig ist, egal wo Sie leben oder gehen.  Deshalb sollten Sie als japanische Studenten ihr Bestes geben, um Englisch zu lernen. Buddha hat uns gelehrt, dass alle Dinge von Unbeständigkeit, Leiden und Selbstlosigkeit beeinflusst sind. Alles, was eine Form hat, steht unter dem Einfluss der Vergänglichkeit. Die Ursache der Vergänglichkeit verursacht Leiden. Wenn Sie über Selbstlosigkeit nachdenken, müssen Sie sich daran erinnern: Das bin nicht ich, das ist nicht mein und das ist nicht mein Ego. Wer das durchschauen kann, wird die Lehre der Buddhas verstehen.

Wie ich bereits erwähnt habe, hatte ich das große Glück, in Japan zu leben und zu studieren, ich habe auch seit mehr als 45 Jahren im Ausland gelebt. Das sind meine Verdienste und Chancen. Buddha hat gesagt: "Weil eine Sache entsteht, entstehen andere. Weil dies verschwindet, verschwinden andere". Es ist schwer zu verstehen, aber das ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. Die Leere wird im Prajnaparamitta-Sutra deutlich beschrieben. Ob Sie Chinesisch, Vietnamesisch, Japanisch, Europäisch oder Amerikanisch sind, jeder wird es genauso verstehen. Deshalb hat der Buddhismus heute seine Wurzeln nicht nur in Asien, sondern sich auf der ganzen Welt verbreitet.

Zuletzt möchte ich mich bei Herrn und Frau Akiyama und Professor Uchino von der Teikyo Heisei Universität herzlich bedanken.

Nun können Sie verschiedene Sprachen benutzen, um Fragen zum Thema zu stellen.

 

Mit zusammengefalteten Händen.

Der Hochehrwürdige Thich Nhu Dien, Gründer des vietnamesischen Klosters Vien Giac in Deutschland alias Le Cuong, ehemaliger Austauschstudent der Teikyo Universität in Hachioji, Schuljahr 1973 bis 1977.

 



(Vietnamese version)



 

Gửi ý kiến của bạn
Tắt
Telex
VNI
Tên của bạn
Email của bạn
22/06/201009:50(Xem: 1583)
You're holding, in your hands, the book recording the activities leading to the 20th Anniversary of Quang Duc Monastery. This book was not launched immediately after the celebration of the 20th Anniversary, due to many Dharma task commitments. However, we are very happy to officially launch it today - on the occasion of the 15th Winter Retreat, for All Sangha of the Unified Vietnamese Buddhist Congregation in Australia and New Zealand, to be held in Quang Duc Monastery from 1st to 11th July, 2014.
16/04/201408:19(Xem: 3667)
The book gives a short account of Buddhism in the last 2500 years. The foreword for the book was written by Dr. Radhakrishnan, world renowned philosopher. The book contains 16 chapters and about one hundred articles written by eminent Buddhist scholars from India, China, Japan, Sri Lanka, Nepal. Buddhism is a way of life of purity in thinking speaking and acting. This book gives an account of Buddhism not only in India but also in other countries of the East. Detailed and insightful glimpse into the different schools and sects of Buddhism find a place in this book. Buddhist ideas on education and the prevailing state of Buddhism as revealed by their Chinese pilgrims who visited India during that times are other components of the book. Chapters on Buddhist art in India and abroad and places of Buddhist interest are also included to give it a holistic perspective. The spirit of Buddha comes alive in the book and enlightens the readers with his teaching so essential now for peac
06/09/201807:20(Xem: 337)
This history of our Centre is to commemorate the opening of our new meditation hall on Founder's Day, 9 September 2007. Why is a history of our Centre important? Our temple preserves the Buddha Dhamma. The Buddhist Discussion Centre (Upwey)Ltd. has been teaching meditation free of charge, for all who request it. Buddhist Discussion Centre (Upwey) Ltd. Members have generated strong community involvement through public and educational addresses, liasion with and help to, Buddhist and ethnic groups and participation in community based Arts, Religious and Historical projects.
21/03/201818:27(Xem: 771)
Brief History of Buddhism , by Andrew Williams, The History of Buddhism spans from the 6th century BCE to the present; it arose in the eastern part of Ancient India, in and around the ancient Kingdom of Magadha (now in Bihar, India), and is based on the teachings of the unsurpassed supremely enlightened Shakyamuni Buddha (also Gautama Buddha), (Born as Prince Siddhārtha Gautama). This makes it one of the oldest religions practiced today. Buddhism evolved as it spread from the northeastern region of the Indian subcontinent through Central, East, and Southeast Asia. At one time or another, it has influenced most of the Asian continent.
18/07/201119:38(Xem: 369)
Buddhism in America Before Columbus, Hui Shen was a Buddhist monk and missionary who lived during the latter half of the 5th Century AD to the early part of the 6th Century. From all indications he was born somewhere within the landlocked area adjacent to China which now days would be considered Afghanistan. Although not much is known of his early years it is known that he dedicated his life to Buddhism and spreading the word of Buddhism far and wide --- most notedly to America, known as Fu Sang in Chinese.
22/07/201119:22(Xem: 417)
V. G. Nair, Buddhist-Mission-Visits-America-Before-Columbus-1979
27/07/201715:20(Xem: 805)
The Most Venerables, Venerables, Professors, Researchers, Monks, Nuns, Lay Buddhists, and every bodies are present today. I would like to introduce cultural life, living spirituality of ASEAN countries and discussing the role of religion in this area.
26/10/201605:34(Xem: 4701)
In India in the 6th century BC, Sakyamuni, "a wise man of the Sakya tribe", had been meditating under a tree when, suddenly, he was struck with the comprehension of all things. He became Buddha, meaning the « Illuminated ». His message, based on a pragmatic philosophy, taught how to free oneself from all needs in order to achieve illumination. After the death of the Enlightened One, his disciples – a few monks – began to spread his teachings all over India, from Ceylon to the Himalayan. Fearing man’s penc
11/04/201700:46(Xem: 1437)
Unlike most other NESB or CALD communities, the Vietnamese came to Australia in large numbers within a rather short period of time when the host multicultural society was still in its infancy. Their presence as an Asian visible minority was really a test to the strength of Australia’s political leadership and tolerance of the population at large. Initially without any intra structure of support, Vietnamese Australians learned to adapt themselves to the new social and cultural environment to become a vibrant community with tangible and intangible contributions to Australia. In future growth however, Vietnamese Australians appear to face a challenge as today’s new settlers from Vietnam bear little commonality in life experience and outlook with the essentially Vietnamese refugee community of the past few decades.
07/04/201507:08(Xem: 1643)
Almost five years ago on June 1st 2010, I arrived with my two dogs in Tasmania to start a Ph D in Buddhist philosophy at the University of Tasmania and to continue my training in Clinical Pastoral Education, a form of professional preparation for chaplains and Pastoral/Contemplative Care Workers. On our way south to Hobart my attention was drawn to my right, looking towards the north west of this island state. I felt that I had an appointment with somewhere in that direction and that it would be important for my life.